Abkürzungen

Abkürzung Erläuterung der Abkürzung
Aküfi Abkürzungsfimmel
ALuP Automatisierte Logik und Programmierung
Assi Wissenschaftlicher Mitarbeiter, manchmal auch studentischer Mitarbeiter
B, Ba, BA, BSc Bachelor
BbgHG BrandenburgischesHochschulgesetz
BS Betriebssysteme
CP Constraint-Programming
c.t. cum tempore, Vorlesung beginnt tatsächlich 15 Minuten später als angegeben (bei den Infos selten)
D,Dipl. Diplom
DM Data Mining
FaRa Fachschaftsrat
FSE Fehlertoleranter Systementwurf
GdP1 Grundlagen der Programmierung I
GdP2 Grundlagen der Programmierung II
SE1 Software Engineering I
SE2 Software Engineering II
GS Grundstudium
HF Hauptfach
HiWi Hilfswissenschaftler, Studi der an einem Lehrstuhl angestellt ist
Hiwis Mehrere Hilfswissenschaftler
HPI Hasso-Plattner-Institut
HS Hauptstudium, Hörsaal
I/O Internet Ökonomie, input/output
LA Lehramt
LP Leistungspunkt, Logische Programmierung
LSIP Lehramt für die Bildungsgänge der Sekundarstufe I und der Primarstufe an allgemein bildenden Schulen
MA Magister
Ma (im Zusammenhang „Ba/Ma“): Master
MfI1 Mathematik für Informatik I
MfI2 Mathematik für Informatik II
MfI3 Mathematik für Informatik III
NB 1. Netzwerktechnologien Basistechnologien, 2. „nicht bestanden“
NF Nebenfach
OKS Optimierung kombinatorischer Schaltkreise
PS Proseminar, Postscript-Datei
PR Paralleles Rechnen
PUCK Potsdamer Universitätschipkarte
PULS Potsdamer Universitätslehr- und Studienorganisationsportal. Die Online-Einschreibung
RNb Rechner und Netzbetrieb
SiReN Sicherheit in Rechnernetzen
s.t. sine tempore, Vorlesung beginnt pünktlich wie angegeben
Studi Student/Studentin
SWS Semesterwochenstunde, 45 min/Woche
TGI1 Grundlagen der technischen Informatik I
TGI2 Grundlagen der technischen Informatik II
TI1 Theoretische Informatik I
TI2 Theoretische Informatik II
VS Verteilte Systeme
WiMi wissenschaftlicher Mitarbeiter, grob: Angestellte, die weder Studi, Professor noch Verwaltung sind
WRV Wissensrepräsentation und -verarbeitung

Altklausuren

Altklausuren zu den einzelnen Kursen findet ihr im Bereich Studium bei den Kursbeschreibungen oder direkt unter Altklausuren. Die Kursbeschreibungen sind nach den Lehrstühlen sortiert.

Erstsemesterfreiversuch

Der Erstsemesterfreiversuch wird automatisch als solcher gezählt und in PULS verbucht. Die Verbuchung kann allerdings bis zu 10 Wochen dauern.

Die entsprechende Regelung der BAMA-O lautet:

§ 13 BAMA-O Wiederholung von Prüfungsleistungen, Freiversuch und Notenverbesserung
(1) Erstmals nicht bestandene Prüfungen im ersten Fachsemester gelten als nicht unternommen.

Weitere Informationen:
BAMA-O vom 30.01.2013
Informationen zur Freiversuchregelung der Universität Potsdam

Linux/UNIX

Für Infos und Tipps und Tricks rund um die Installation und Benutzung von Linux/UNIX kann als erste Anlaufstelle die upLUG dienen. Diese führt (regelmäßig) Installationsparties durch. Außerdem bietet die Linux Foundation hier einen Massive Open Online Course an.

Maniac

Der für Studierende des IfI und des HPI eingerichtete Maniac-Server wird von Microsoft nicht mehr unterstützt. Daher wurde dieser abgeschaltet. Die neue Variante - DreamSpark - ist nur noch für Studenten des HPI zugänglich. Eine Alternative für das IfI ist gegenwärtig nicht geplant.

StudiumPlus

Studiumplus bietet euch neben der Möglichkeit interdisziplinäre Lehrangebote wahrzunehmen, auch die Anerkennung selbst organissierter Projekte als Studienleistungen.

Diese Projekte ermöglichen euch

-euer Studium im Rahmen eines Moduls frei zu gestalten
-eure eigenen Ideen zu verwirklichen
-euch Fachkenntnisse praktisch anzuwenden
-berufsbezogene Kompetenzen zu erlangen
-und vor allem, das kulturelle und soziale Leben an der UP zu bereichern.

Durch die Teilnahme an selbstorganisierten Projekten erwerbt ihr wichtige Schlüsselkompetenzen wie

-Zielsetzung und Planung
-strategisches Handeln
-Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams
-Problem- und Konfliktlösung
-Präsentation, Dokumentation und Evaluation der Ergebnisse

Die Betreuung der Projekte findet durch Hochschullehrende statt, die die Leistungserfassung vornehmen und euch fachlich-beratend und planend zur Seite stehen.

Der Lenkungsausschuss für studentische Projekte bei Studiumplus, entscheidet über die Eignung der Projekte für den Erwerb der Schlüsselkompetenzen und über finanzielle Förderung. Leistungen, die ihr in den Projekten erwerbt, werden als Studienleistungen anerkannt. Als Nachweise hierfür gelten Erfahrungsberichte, Präsentationen, Aufführungen, etc.

Nun ist auch eure Initiative gefragt! Habt ihr neue Projektideen oder kreative Visionen? Wollt ihr das Leben an unserer Universität mitgestalten? Wollt ihr Mitstreiterinnen und Gleichgesinnte finden und dabei eigenverantwortlich handeln? Dann nehmt an der nächsten Projektausschreibung teil!

Eure Anträge könnt ihr bis zum 16.05.2014 beim Lenkungsausschuss für studentische Projekte vorab per Mail unter studiumplus@uni-pNOSPAMotsdam.de und per Post (Universität Potsdam, Studiumplus, Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam) einreichen.

Der Antrag soll folgende Angaben enthalten: * Kontaktdaten der Antragstellerinnen,
* Titel des Projektes,
* Beschreibung des Projekts (inkl. Adressatinnenkreis),
* Motivation für die Teilnahme an Studiumplus,
* die zu erwerbenden Schlüsselkompetenzen,
* Zuordnung zu Modulen in Studiumplus, Zeitplan
* (Semester, Turnus, Uhrzeit) und Lehr- und Lernmethoden,
* betreuende Hochschullehrenden und Mitarbeiterinnen (unterschreiben den Antrag mit)
* sowie Finanzplan (mit Ausgabeterminen und einem entsprechendem Zeitplan)

Damit euer Projekt in PULS erscheint, füllt bitte das entsprechende Formular aus und fügt es dem Antrag bei. Das Formular soll vollständig ausgefüllt werden. Als Lehrende werden die betreuenden Hochschullehrenden angegeben. Weitere Informationen findet ihr auf http://uni-potsdam.de/studiumplus/index.html .

Probleme mit der Anerkennung von Leistungen

In den letzten Semestern häufen sich die Berichte, dass das Prüfungsamt nicht bereit ist, Leistungsscheine anzuerkennen. Dies tritt vor allem dann auf, wenn es um die in dem letzten Jahr immatrikulierten Studierenden geht. Der Standpunkt der Prüfungsamtes ist, dass, wenn eine Verbuchung über PULS grundsätzlich möglich ist, ein Leistungsschein nicht akzeptiert wird.

Die Probleme, die sich auch auf Studierende Ausweiten, die bei einer Prüfung krank waren oder in einen neueren Studiengang gewechselt haben, sind inzwischen so gehäuft aufgetreten, dass der AStA eine eigene Arbeitsgruppe[1] gebildet hat. Weiterhin bietet der AStA eine Prüfungsrechtsberatung[2] an, an die man sich bei Problemen wenden sollte.

[1] http://www.asta.uni-potsdam.de/2014/01/anerkennung/

[2] http://www.asta.uni-potsdam.de/service/pruefungsrechtsberatung/

wiki/faq.txt · Zuletzt geändert: 2014/07/27 19:35 von jsohre
CC Attribution-Share Alike 4.0 International
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0